TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN

 
 
„Im DAO lebt das Eine (die Einheit). Das Eine beinhaltet die Zwei (Yin/Yang, Dualität). Aus der Zwei entsteht die Drei (Himmel, Mensch, Erde). Aus diesen Drei entstehen alle Dinge.
 Alle Dinge beinhalten das Yin (weibliche Urkraft) und das Yang (männliche Urkraft). Durchströmt von der Lebensenergie Qi, die alles zusammen hält.“
Dao de Jing Kap. 42

 

 

 

Was ist das Besondere an Chinesischer Medizin?
Die große Stärke der Chinesischen Medizin liegt darin, dass sie auf Heilung abzielt und nur unter bestimmten Umständen symptomatische Behandlungen einsetzt. Es geht der Chinesischen Medizin also nicht um die „Einstellung“ des Patienten auf eine Dauermedikation, sondern um Beendigung oder Umkehr des chronischen Krankheitsprozesses – im Idealfall führt dies zur vollständigen Heilung.

Die Grundlage für den Erfolg dieser alternativen Medizin sind wirksame Arzneien, langerprobte Behandlungsmethoden und vor allem eine intensive Diagnostik. Gerade bei chronischen Erkrankungen hat sich die chinesische Medizin bewährt – oft auch dann, wenn die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß. Sichtbare Anzeichen von Erkrankungen, also die Symptome, werden nur dann vorrangig behandelt, wenn sie gefährlich oder sehr quälend sind.

Die 5 Säulen der TCM
Wussten Sie, dass die Chinesische Medizin insgesamt auf 5 Säulen basiert? Dabei ist die Phytotherapie also die chinesische Arzneitherapie in jeder Beziehung die bedeutendste Säule in der chinesischen Gesundheitslehre. Die chinesische Arzneitherapie zählt zu den inneren Therapien. Der Therapeut erstellt für den Patienten eine individuelle Rezeptur, die während des Gesundungsprozesses permanent angepasst wird. Akupunktur und Moxibustion gehören zu den äußeren Verfahren und bringen stockende Flüsse der Lebensenergie Qi und des Blutes Xue wieder in Gang. Auch die Tuina-Massage gehört zu den äußeren Therapieformen und wird als manuelle Therapie bezeichnet. Qi Gong ist eine Art meditative Gymnastik, deren langsame Bewegungen den ganzen Körper einbeziehen. Und nicht zuletzt geht Gesundheit auch durch den Magen. Bei der Ernährung nach den Regeln der Chinesischen Medizin kommt es nicht auf einzelne Nahrungsbestandteile an, sondern vielmehr auf die Wirkung der Lebensmittel auf den Menschen. Lebensmittel gelten in der TCM als milde Therapeutika, die ein durch Krankheit unausgewogenes Qi wieder herstellen können. 

Advertisements